30 Jahre Zocker – Lieblingsspiele Platz 50-26 (1/3)

Okay, okay, es sind vermutlich nicht genau 30 Jahre, aber so klingt die Überschrift doch besser als „Ungefähr +/- 31,73 Jahre Zocker, so in etwa …“, oder? Denn ehrlich gesagt weiß ich es gar nicht mehr, wann genau ich mit Videospielen angefangen habe. Aber als 82er Jahrgang dürften die späteren Jahre jenes Jahrzehnts ganz gut passen. Ich bin diesem Hobby mein ganzes Leben lang treu geblieben, auch wenn zu Schulzeiten natürlich wesentlich mehr Zeit dafür vorhanden war als heute. Damals lebte ich in meinem gemütlichen Heimatort Bad Bentheim, hatte viele Freunde mit demselben Faible und war generell ein wenig faul. Heute bin berufstätig, besuche ständig Konzerte, treibe recht viel Sport und bin auch sonst total und vollständig erwachsen … schrieb er auf seiner Blogseite, wo es zu ca. 90% nur um nerdige Themen geht …

Disclaimer: Bitte keine Tobsuchtsanfälle über fehlende Spiele oder die Platzierungen an sich. Es ist, wie immer, eine simple Liste im Internet, die hier auch noch von einem völligen Unbekannten kommt. Ich bin ein wenig in mich gegangen und habe die Liste unter dem Gesichtspunkt erstellt, ob mir die Spiele auch heute noch Spaß machen. Dabei lege ich stets Wert auf eine ausgewogene Mischung aus Spielgefühl, Story und Gameplay. Natürlich sind oft andere Aspekte stärker ausgeprägt als andere. Manchmal auch zu stark; ein Spiel wie Planescape Torment hat eine der besten Geschichten und Erzählstrukturen der Videospielgeschichte, krankt aber am mageren Gameplay.  Dennoch empfehle ich es jedem, in dieser Liste auftauchen wird es aber nicht.

 

 

 

TOP 50

 

 

50) Doom (1993)

50_doomFangen wir gleich mit einem Knaller an! Der einzige Ego-Shooter dieser Liste (ja, wirklich!) gilt wohl als DER Begründer dieses nach wie vor äußerst erfolgreichen Genres. Auch ich konnte mich dem primitiven Reiz dieser Ballerorgie auf dem Mars (!), wo sich ein Tor zur Hölle (!!) geöffnet hat, nicht entziehen. Nächtelang wurde Doom heimlich auf dem Rechner des großen Bruders eines Freundes gezockt, immer gleichermaßen in Furcht vor den nächsten Dämon oder einem unverhofft zur Tür hereinplatzenden Elternteil. Und genau deswegen steht dieses Spiel hier und macht mir auch heute noch große Freude. Die Nostalgie spielt eine große Rolle, aber mal Hand aufs Herz: Ist es am Ende des Tages nicht vollkommen egal, warum einem etwas Freude bereitet? Jüngeren lege ich aber den gelungenen, ebenfalls als Doom betitelten Teil von 2016 ans Herz.

Plattformen: PC, SNES, Jaguar, 32X und etliche mehr

 

 

 

49) Giants: Citizen Kabuto (2000)

49_giantsEin heute vollkommen vergessenes Spiel, was einen wilden Genremix aus Third-Person Shooter und Echtzeitstrategie darstellte und mit einer gehörigen Prise des typischen Shiny Entertainment Humors gewürzt wurde. Ehemalige Mitarbeiter dieses Studios hatten sich zusammengefunden einen kleinen Kulttitel erschaffen, der sich seinerzeit leider nur schleppend verkaufte. Das Hauptproblem waren sicherlich die teils schwerwiegenden Bugs, welche die Entwickler erst nach und nach in den Griff bekamen. Aber wenn Giant: Citizen Kabuto lief, dann hatte man ein wahres Kleinod vor sich. Eine kleine Gruppe von Space Marines auf dem Weg zum Planet Majorca (!) strandet auf einer im All treibenden Insel, auf der die bösen Sea Reapers die schwächlichen Smarties unterdrücken. Da sich Anführer Baz (1. Spielercharakter) in Delphi, Tochter der Sea Reaper Königin, (2. Spielercharakter) verguckt, bleiben die Marines, um ein wenig aufzuräumen. Wenn da doch nur nicht die gigantische Kreatur Kabuto (3. Spielercharakter) wäre, der mich immer an das Gesicht meines Gegenspielers erinnern wird, als ich als Kabuto einen gigantischen Big Splash auf seine sorgsam aufgebaute Sea Reaper Basis ausführte. Sorry Matthias …

Plattformen: PC, PlayStation 2

 

 

 

48) Dragon Age: Origins (2009)

48_dragon_ageEigentlich unfassbar, dieses Spiel hätte ich früher viel höher platziert. Doch beim erneuten Durchspielen vor zwei Jahren ist mir aufgefallen, wie zäh einige Abschnitte sind (Deep Roads), wie belanglos die Hauptgeschichte (suche Hilfe gegen das böse Monster und hau es dann kaputt) und wie wenig ich die Hälfte der Party mag. Zevran ist ein furchtbar uninteressanter Lappen, Wynne ist noch viel schlimmer, Sten nicht viel mehr als ein Stinkstiefel, der kaum einen Einblick in die interessante Quanari Kultur bietet, und Oghren das wandelnde Klischee eines Zwerges. Was den ersten Teil dieses Franchises aber bis heute zum besten macht, sind der Rest des Casts und die Atmosphäre. Man spürt, wie sehr das Land Ferelden unter der Bedrohung und den innenpolitischen Spannungen leidet, während man selbst mehr oder weniger in die Rolle des Auserwählten hineingestolpert ist. Aus einer von sechs, allesamt spannenden, Hintergrundgeschichten erschafft man sich eine Figur und erlebt ein Abenteuer, was auch heute noch zu fesseln weiß. Unterstützt wird man dabei von einem soliden, taktischen Kampfsystem und vier weiteren Figuren, welche die obigen Pappnasen locker ausstechen. Shale, der Steingolem mit einem Geheimnis, die vor ihrer Vergangenheit fliehende Bardin Leliana, die zwielichtige Magierin aus der Wildnis Morrigan und natürlich mein guter Freund, der liebenswert tapsige Alistair. Ich mag übrigens auch die Nachfolger auf ihre Art.

Plattformen: PC, XBox 360, PlayStation 3

 

 

 

47) Metroid II: Return of Samus (1992)

47_metroidiiAls ich dieses Spiel bekam, war ich nicht einmal zehn Jahre alt. Und bis heute bekomme ich bei der Musik eine kleine Gänsehaut, so sehr habe ich mich in dieses Modul vertieft. Denn auch das ist mir geblieben; diese Lust am Entdecken. Wenn es in Spielen nicht stur geradeaus geht, dann bin ich sofort dabei. Dazu noch ein gruseliges Sci-Fi Setting, coole Waffen und fiese Monster und man hat mich vollkommen am Haken. Heutzutage sind mir die Mängel des Originals natürlich vollkommen bewusst, aber Interessierte können sich das Remake Metroid: Samus Returns ansehen, von dem ich viel Gutes gehört habe. Oder versuchen, eine Version von AM2R aufzutreiben, aber lasst das nicht Big N hören.

Plattform: Game Boy

 

 

 

46) Brütal Legend (2009)

Brütal LegendJa, ich weiß, die Echtzeitstrategieelemente wurden zum Ende hin wirklich anstrengend. Und natürlich gibt es unzählige Spiele, die objektiv gesehen besser sind. Ist mir aber vollkommen egal, ich liebe Brütal Legend! Wenn man Fan der besten Musik der Welt ist, kann man eben nicht anders. Zu Motörhead einige Dämonen plattfahren, zu Dragonforce einem Flammeninferno entkommen oder zu Judas Priest dem finalen Endboss einen Scheitel ziehen? Yes, please. Wenn das Spiel mir dazu noch Bands wie Brocas Helm oder Slough Feg näher bringt, darf es mit Fug und Recht hier auftauchen.

Plattformen: XBox 360, PlayStation 3, PC

 

 

 

45) The Elder Scrolls V: Skyrim (2011)

45_skyrimIch mag die Elder Scrolls Reihe und habe etliche Stunden in dieser Welt verbracht. Aber mehr als dieser eine Titel wird in dieser Liste nicht auftauchen. Warum also Skyrim und nicht das allseits beliebte Morrowind? Ich habe den aktuellen Teil einfach wesentlich mehr gespielt, da ich stets eher auf den Konsolen zuhause war. („PC Master Race“ Geblubber ist übrigens schon seit mindestens 5 Jahren out und lustig war es noch nie!) Heute, acht Jahre und einige ähnlich gelagerte Spiele später, sehe ich, dass Sykrim in Sachen „organische Fantasy-Open World“ immer noch der Platzhirsch ist. Alleine auf einem verschneiten Bergpass zu sein, während die Sonne aufgeht und der Soundtrack anschwillt … für solche Momente liebe ich The Elder Scrolls.

Abstriche machen muss man aber beim einschläfernden Kampfsystem und den Charakteren – beides schon immer eine Achillesferse von Bethesda. Ihre Spiele funktionieren am besten, wenn man sich einen eigenen Charakter ausdenkt und ihn dann dementsprechend spielt. Ansonsten hat man schnell ein vollkommen überzüchtetes Monster, welches alles im Alleingang plättet. Solche selbstaufzuerlegenden Einschränkungen sind aber nicht der Sinn eines Videospiels und verhindern eine höhere Platzierung. Trotzdem werde ich auch zum sechsten Teil wieder bereitstehen und mit meinem Standardcharakter erstmal die Assassinengilde suchen.

Plattformen: PC, PlayStation 3+4, XBox 360 + One, Nintendo Switch

 

 

 

44) Baldur’s Gate (1998)

44_baldur_11998, vier Jugendliche von ca. 15-16 Jahren sitzen bei einem von ihnen daheim und haben für ein Wochenende das gesamte Haus für sich. Was stellen sie an? Bier von der Tanke holen, die Musik aufdrehen, vielleicht sogar ein paar Mädchen einladen und die Bude in Schutt und Asche legen? Oder sich eine Art „Schichtsystem“ ausdenken, demzufolge immer einer für 2,5 Stunden im PC Raum diesen Rollenspielklassiker spielt, während der Rest die PSX an Mamas großen Fernseher anklemmt und sich wilde Multiplayerschlachten bei Twisted Metal: World Tour liefert? Wenn ihr da wirklich überlegen müsst, habt ihr wohl vergessen, auf was für einer Seite ihr hier seid. Wusstet wohl damals ein forderndes Taktik-Rollenspiel nicht zu schätzen und wart lieber draußen … und habt mit den Mädels gefeiert, anstatt fiese Gnolle zu vermöbeln und der haarsträubenden deutschen Synchronisation von Baldur’s Gate zu lauschen, ihr … Loser? Hey, dafür habe ich mir nie auf die Schuhe gekotzt, nachdem ich besoffen aus dem Blumenbeet der Mutter meiner Angebeteten gekrochen bin. Nicht wahr, N. aus S.?

Plattform: PC

 

 

 

43) Marvel’s Spider-Man (2018)

43_spideyVermutlich habe ich es bereits erwähnt, aber Spider-Man ist mein Lieblingsheld. Ich mag seine Fähigkeiten, sein Kostüm und dass er trotz eigener Probleme immer versucht, das Richtige zu tun. All das haben Insomniac Games mit ihrem letztjährigen Titel endlich perfekt eingefangen. In Sachen Narrative und Abwechslung ist für den Nachfolger auf jeden Fall noch Luft nach oben, aber Marvel’s Spider-Man war dennoch ein Einstand nach Maß für die neue IP des Netzkopfs. Jedem Fan geht das Herz auf, wenn man sich beherzt in die Häuserschluchten New Yorks stürzt und zum nächsten Ziel schwingt. Ein ganz besonderes Lob geht raus an Yuri Lowenthal, der die Titelfigur in all ihren Facetten perfekt verkörpert. Egal ob Peter Doktor Octavius Erfindungen bestaunt, unsicher gegenüber MJ ist oder als Spidey dumme Witze reißt, Yuri kriegt es hin. Und kann im Verlauf der Story noch auf ganz andere Weisen glänzen.

Plattform: PlayStation 4

 

 

 

42) Shining Force III (1998)

42_shiningRundenbasierte Taktikspiele mit Rollenspielelementen gibt es gefühlt viel zu wenige und noch weniger davon habe ich gespielt. Shining Force III ist nicht nur ein Meilenstein des Genres, sondern leider außerhalb Japans auch nahezu vollkommen unbekannt. Das liegt daran, dass dieses Spiel drei verschiedene Szenarien hat, die alle einzeln veröffentlich wurden. Wer also die gesamte Story erleben wollte, schaute in die Röhre, sofern er nicht des Japanischen mächtig war. Denn im Westen wurde nur der erste Teil (des dritten Shining Force Teils) veröffentlicht. Die Geschichte funktioniert auch so, aber jeder Fan weiß natürlich, dass ihm was fehlt. Eine bedauerliche Sache, denn vom Gameplay her macht der Titel auch heute noch richtig Spaß; die Grafik verursachte mittlerweile aber eher Augenbluten. Wer mehr Futter braucht, greift zu Vandal Hearts und natürlich Final Fantasy Tactics.

Plattform: Sega Saturn

 

 

 

41) Max Payne 2: The Fall of Max Payne (2003)

41_max_payne2Dieses Spiel ist für mich ein Musterbeispiel für eine Mischung aus „style“ und „substance“. Im besten Teil der Reihe arbeitet Payne wieder für das NYPD und gerät natürlich direkt in den nächsten Schlamassel. Ausgerüstet mit etlichen Waffen, einer Wagenladung Painkillern und der niemals alt werdenden „Bullet Time“ arbeitet sich Max durch das verregnete New York, was erstaunlicherweise auch heute noch sehr gut funktioniert. Wirklich gepackt haben mich damals wie heute aber die hervorragenden Cutscenes, die in sehr stilvollen Comic Panels erzählt werden und ebenso gelungen vertont sind. Leider bot der Nachfolger zwar die wohl beste Action der Reihe, verabschiedete sich aber von vielleicht zu vielen liebgewonnenen Traditionen auf einmal und scheint die Story von The Fall of Max Payne seltsamerweise komplett zu ignorieren. Außerdem: Kein „Late Goodbye“!

Plattformen: PC, Xbox, PlayStation 2

 

 

 

40) Suikoden V (2006)

40_suikoden_5Die Suikoden-Reihe war tot, dessen war ich mir 2006 vollkommen sicher. Der dritte und vor allem der furchtbare vierte Teil hatten dieses einst so vielversprechend gestartete Franchise getötet. Deswegen ignorierte ich den fünften Teil auch komplett und habe ihn mir zwei Jahre später nur mitgenommen, als er für nicht einmal zehn Euro verramscht wurde. Ein klarer Fehler, wie ich heute weiß! Denn Konami tat damals das einzig Richtige: Die beiden Vorgänger ignorieren und sich auf die Wurzeln besinnen. Suikoden V war wie eine Wohlfühldecke, in die sich geschundene Fans einkuscheln konnten. Viele taten dies nicht, wie die Verkäufe belegen. Diejenigen, die der Serie aber nochmal eine Chance gaben, dürften sich gleich heimisch gefühlt haben. Das alte dynamische Kampfsystem, die bis zu 108 (!) Charaktere, eine an die alten Game of Thrones Staffeln erinnernde Story (gab es damals noch nicht, ich weiß), ausartende Armeekämpfe und natürlich das eigene Schloss, welches man nach Belieben gestalten und ausbauen konnte: der bisher leider letzte Teil der Hautpserie machte wenig neu, aber vieles richtig.

Plattform: PlayStation 2

 

 

 

39) Tenchu: Stealth Assassins (1998)

39_tenchuTenchu ist einer von zwei Titeln, der sehr an meiner selbstauferlegten „Kann man heute noch spielen“-Regel kratzt. Die Figuren steuern nach heutigen Maßstäben ungeheuer schwerfällig, die „Weit“sicht ist ein Witz und die Kamera vollkommen wahnsinnig. Und dennoch konnte ich dieses Schleichspiel einfach nicht aus dieser Liste herausnehmen, dafür hat es mir zu viel Freude bereitet. Danke nochmal an den damaligen Videothekar meiner Heimatstadt, dem es vollkommen egal war, welche Spiele ich da immer mitnahm. Denn wenn die beiden Ninjas ihre Morde aus dem Hinterhalt durchführten, floss stets eine Menge Pixelblut. Am meisten Spaß machte aber immer das Heranpirschen und das Ausnutzen der abwechslungsreichen Umgebung und der großen Level. Leider konnte die Reihe trotz einiger Nachfolger nie so richtig Fuß fassen. Denn funktionieren dürfte das Spielprinzip ja eigentlich auch heute noch.

Plattform: PlayStation

 

 

 

38) Warcraft II: Tides of Darkness (1995)

38_warcraft_2Das einzige Echtzeitstrategiespiel dieser Top 50; wie gesagt, ich bin eben Konsolero. Warcraft II lief aber sogar auf meiner damaligen alten Gurke und gefällt mir bis heute dank seines Humors, der wunderschönen Optik und natürlich der Erinnerungen an damalige Schlachten im Netzwerk. Wer heute nochmal einen Blick wagen möchte, dem sei wärmstens die deutsche Version empfohlen. Wie bei Baldur’s Gate muss man diese Synchronisation zumindest einmal gehört haben.

Plattformen: PC, Saturn, PlayStation

 

 

 

37) The Legend of Zelda: A Link to the Past (1991)

37_link_past„WAAAAAS? Nur so niedrig?!“ Ja, und das mit Vorsatz! Spaß beiseite, der dritte Teil der Zelda-Reihe führt vollkommen zurecht so viele Toplisten an. Es ist ein clever designtes, abwechslungsreiches und niemals unfaires Action Adventure und einer der besten SNES Titel überhaupt. Es gibt eben nur viele Spiele, die mir noch besser gefallen. Pflichtprogramm ist A Link to the Past aber dennoch, weil es überhaupt nicht gealtert ist.

Plattformen: SNES, Game Boy Advance

 

 

 

36) Secret of Evermore (1995)

36_evermoreAn dieser Stelle verzichte ich auf eine Zusammenfassung der Entstehungsgeschichte dieses Spiels, denn die sollte ohnehin jeder kennen. Evermore stand immer ein wenig im Schatten von Mana, auch wenn es sich doch deutlich vom großen Vorbild unterschied. Das Spielsystem ist nahezu identisch, aber statt eine Fantasywelt vor dem Untergang zu retten, begleiten wir hier einen mit (fiktiven) Zitaten aus der Popkultur um sich werfenden Jungen und seinen Hund auf dem Weg durch das seltsame Land Evermore. Natürlich muss auch hier irgendwann die Welt gerettet werden, aber eigentlich wollen die beiden nur aus dieser Dimension abhauen und zurück nach Hause. Warum mir das Spiel heute noch so gut gefällt? Drei Gründe: Der erstklassige OST von Jeremy Soule, die abwechslungsreichen Welten und ja, auch die gewohnt wahnsinnige Übersetzung von Claude Moyse, dem Rainer Brandt der Videospiele.

Plattform: SNES

 

 

 

35) Secret of Mana (1994)

35_manaEs war knapp, aber im Endeffekt finde ich Mana doch noch ein wenig besser. Es ist größer, bietet noch bessere Welten, Waffen und Zaubersprüche und vor allem einen Soundtrack, der mit Fug und Recht zu den besten überhaupt gezählt werden darf. Gerade Leute meiner Generation verbinden mit diesem Titel ein Stück Kindheit und erinnern sich wehmütig an durchzockte Nächte mit dem besten Freund, der dank Multiplayer am Abenteuer teilnehmen konnte. Mana hat objektiv betrachtet im Gameplay schon einige Macken, macht aber auch heute noch richtig Spaß. Ich beziehe mich hier ausdrücklich auf das Original und nicht auf das jüngst erschienene, misslungene Remake, welches etliche Songs das Originals verschlimmerte und den Figuren wirklich nervenzehrende Stimmen verpasste.

Plattform: SNES, Virtual Console

 

 

 

 

34) Red Dead Redemption II (2018)

34_reddead_2Ich hatte überhaupt keinen Bock auf dieses Spiel! John Marstons Geschichte war auserzählt, er selbst war nicht die Hauptfigur, Prequels engen die Narrative naturgemäß immer ein und dieser Arthur Morgan wirkte im ersten Trailer vollkommen langweilig. Wie sehr ich mich doch geirrt hatte! Red Dead Redemption II hat etwas, was heutzutage nur noch wenige Spiele dieser Größenordnung besitzen und das ist Mut zu einer langsamen Erzählweise. Es dauert lange, bis sich die ersten Risse in der Gemeinschaft der Van der Linde-Gang zeigen und zu diesem Zeitpunkt hat man die meisten von ihnen bereits ins Herz geschlossen. Allen voran natürlich Protagonist Arthur Morgan, dessen Gesinnung man als Spieler aktiv mitgestaltet. Da ich kein Teenie mehr bin und zwanghaft „total edgy“ sein muss, habe ich ihn meistens gute Dinge tun lassen … soweit das jemandem in einer Gangsterbande überhaupt möglich ist. So (und nur so) erleben wir eine großartig erzählte Charakterentwicklung eines Mannes mit, der im ersten Teil nicht einmal erwähnt wurde.

Ich habe lange überlegt, aber Arthur Morgan ist vielleicht der beste Hauptcharakter, den ein Videospiel jemals hatte! Würde sich das Spiel an einigen Stellen nicht durch zu lange Reitpassagen ziehen und wäre das Missionsdesign abwechslungsreicher, hätten wir es mit einem Top 10 Kandidaten zu tun gehabt. Aber auch so ist Red Dead Redemption II ein Prequel, wie es sein sollte. Durch seine emotionale Wucht hat es auch dem Vorgänger nochmal mehr Bedeutung verliehen. Davor ziehe ich meinen Hut, Rockstar Games! Und dieser Soundtrack …

Plattformen: PlayStation 4, Xbox One

 

 

 

33) Dragon’s Dogma: Dark Arisen (2013)

33_dragons_dogmaDie erweiterte Version von Dragon’s Dogma mit neuen Waffen, Zaubern, Monster, einer vereinfachten Schnellreisefunktion und einem wirklich gigantischen und bockschweren neuen Dungeon. Falls ihr auf der Suche nach einer Herausforderung seid, weil ich andere Rollenspiele zu leicht sind und ihr die Spiele von From Software nicht mehr sehen könnt, dann gebt diesem Kleinod eine Chance. Und tut euch den Gefallen und nutzt nicht die in dieser Version billigeren Reisesteine (im Original waren die so teuer, dass man sich jede Teleportation 3x überlegt hat). Die Reisen durch die atmosphärische und abwechslungsreiche Welt sind eine der Stärken von Dragon’s Dogma. Denn nur so entdeckt man vielleicht Orte, die man sonst übersehen hätte … oder gerät an Kreaturen, die unterlevelte Heldengruppen gnadenlos in den Boden stampfen. Dieses Spiel nimmt einen nicht an der Hand, hier wird sich alles hart erarbeitet. Gleichermaßen fühlt es sich ungeheuer befriedigend an, wenn man immer mächtiger wird und am vorher so furchteinflößenden, riesigen Zyklopen hochklettert und ihn mit wenigen Hieben erledigt. Oder als Magier mit einem Fingerzeig einen gigantischen Tornado beschwört, der die lästige Horde Goblins binnen Sekunden pulverisiert. Seid euch aber sicher, dass die Freude nie lange währt, denn die nächste Herausforderung kommt bestimmt. Ein Beispiel gefällig?

Nach einem kräftezehrenden Dungeon nehme ich die Abkürzung durch einen Wald, auch wenn gerade die Nacht hereinbricht. Was soll schon passieren? Ist das dahinten ein Feuerschein? Saßen da … DREI Oger, die nun auf mich zustürmen? Den Kampf habe ich irgendwie gewonnen, aber ich bin auf dem Zahnfleisch zurück in die Stadt Gran Soren gekrochen.

Plattformen: PlayStation 3+4, Xbox 360 + One, PC

 

 

 

32) Mass Effect 3 (2012)

32_mass_effect_32012 sollte eine der besten Videospieltrilogien ihren phänomenalen Höhepunkt und Abschluss erleben. Was aber viele Fans am Ende empfanden, war Ernüchterung. Zu rangeklatscht und lieblos wirkte das Ende, was Bioware den Fans nach ihrer jahrelangen Treue vorsetzte. Die Enttäuschung war so groß, dass man nur wenige Monate später einen kostenlosen „Extended Cut“ DLC veröffentlichte, der das Ende zwar nicht umschrieb, aber wesentlich besser erläuterte und verlängerte. Und ja, ich kann mit diesem Abschluss gut leben. Die Geschichte hat nun eine schöne Schleife (wenn man wie ich das „Destroy“ Ende als Kanon erachtet) und die letzten Bilder des „Citadel“ DLCs sind ein gelungener Abschied von den liebgewonnenen Figuren. Mir soll es aber nicht nur um das Ende gehen, denn Mass Effect 3 steht aus anderen Gründen auf der Liste meiner Lieblingsspiele. Bei aller (berechtigten) Kritik an Ende, vereinfachten Dialogbäumen und einigen Storyentwicklungen wird nämlich gerne übersehen, dass wir es hier mit dem besten Gameplay der Reihe zu tun haben. Was im Vorgänger schon funktionierte, wurde hier ausgebaut und erlaubt schnelle, spannende Kämpfe sowie taktisches Vorgehen. Emotional macht das Spiel ohnehin keine Gefangenen; das Gefühl eines intergalaktischen Krieges fängt Mass Effect 3 sehr gut ein. Leider liegt das Franchise nach dem halbgaren Mass Effect Andromeda zunächst einmal auf Eis.

Plattformen: PlayStation, Xbox 360, PC, Wii U

 

 

 

 

31) Second Sight (2004)

31_second_sightWenn ihr euch an dieses Spiel noch erinnern könnt, klopft euch auf die Schulter, denn mittlerweile ist es ziemlich in Vergessenheit geraten. Mich hat dieser Mix aus Stealth und Shooter Einlagen, vermischt mit einer wendungsreichen Story, offensichtlich bis heute fasziniert. Wie gut es sich heute noch spielen lässt, vermag ich nicht zu sagen, ich habe die Steuerung allerdings als gut und flüssig in Erinnerungen. Und wenn Protagonist John Vattic seine psychischen Kräfte wie Telekinese, Gedankenkontrolle oder jediartige „Machtstöße“ mehr und mehr meistert, entfaltet Second Sight seine ganze Klasse.

Der Twist am Ende ist übrigens einer der besten, den ich in einem Videospiel erlebt habe. Eine sehr clevere Auflösung einer auf zwei Zeitebenen spielenden Geschichte.

Plattformen: Gamecube, PlayStation 2, Xbox, PC

 

 

 

30) Bully/ Canis Canem Edit (2006)

30_bullyEin Spiel, welches vor seiner Veröffentlichung heftig diskutiert wurde. Ging Entwickler Rockstar mit dem „GTA an einer Schule“ Prinzip nicht sogar für seine Verhältnisse einen Schritt zu weit? Konnte man in diesem Spiel etwa zum Schüler misshandelnden Bully werden, vielleicht sogar gewürzt mit dem typischen Gewaltgrad des großen Vorbilds? Nun, auch ich war skeptisch. Glücklicherweise war die gesamte Aufregung umsonst, denn nach einer kurzen Phase wird Hauptfigur Jimmy sogar recht sympathisch. Und spätestens dann fühlt man sich an der Bullworth Academy mit all ihren schrägen Schülern, Lehrern und sonstigen Angestellten richtig wohl. „GTA an der Schule“ ist vom spielerischen her aber eine passende Beschreibung. Vom Missionsdesign her würde ich Bully sogar als abwechslungsreichstes Spiel von Rockstar beschreiben und hoffe sehr, dass die Gerüchte um einen Nachfolger mehr als das sind.

Plattformen: PlayStation 2-4, Xbox 360 + One, PC, Wii

 

 

 

29) Mystic Quest (1993)

Das ist es, dieses Spiel ist an allem schuld! Seit ich in sehr jungen Jahren vollkommen in 29_mystic_questder Welt von Mystic Quest versunken bin, faszinieren mich Rollenspiele und Action Adventures von allen Genres am meisten. Oft zockte ich nachts heimlich weiter, weil ich unbedingt wissen wollte, was die Geschichte noch für mich bereithält (Falls du das lesen solltest: Sorry Mama!). Heutzutage ist die Story natürlich nichts besonderes mehr, empfehlen möchte ich dieses Kleinod dennoch. Glücklicherweise ist kürzlich eine Kollektion erschienen, die die ersten drei Teile der Seiken Densetsu Reihe zusammenfasst. Meiner Ansicht nach gut angelegtes Geld!

Plattform: Game Boy

 

 

 

 

28) Subnautica (2018)

28_subnauticaEin Survival Game, wie man es besser kaum machen kann. Ich habe ja bereits einen ausführlichen Bericht dazu verfasst, den ihr hier lesen könnt. Was gibt es noch mehr zu Subnautica zu sagen? Die technischen Probleme des Titels werden leider im weiteren Spielverlauf nicht weniger, aber er entschädigt den Spieler dafür auch mit Momenten, die kein anderes Spiel in dieser Form bietet. Ich werde in den nächsten Jahren auf jeden Fall noch den ein oder anderen Tauchgang wagen.

Plattform: PC, PlayStation 4, Xbox One

 

 

 

 

27) Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge (1991)

27_monkey_2Point-and-Klick Adventures sind etwas Wunderbares und das hier ist einer ihrer bekanntesten Vertreter. Erschienen in der kreativen Hochphase von LucasArts, bietet Guybrush Threepwoods zweites Abenteuer knifflige Rätsel, wunderbare Grafik und natürlich eine ganze Menge Humor. Würde dem Spiel im Finale nicht deutlich die Luft ausgehen und hätte die Handlung nicht einige Macken, wäre es sicher noch weiter oben gelandet. Neueinsteigern kann ich übrigens die sehr gelungene Special Edition empfehlen, die auf Wunsch auch die alte Grafik und vor allem eine wirklich gelungene Vertonung bietet. Es ist nur schade, dass Ron Gilbert sich bis heute weigert, dieses seltsame Ende zu erklären. Der dritte Teil ist übrigens auch ohne sein Mitwirken richtig gut geworden.

Plattformen: PC, PlayStation 3, Xbox 360

 

 

 

26) Resident Evil (1996)

26_resident_evilFür mich und andere Gamer meines Alters symbolisiert die PSX die Zeit als Teenager. Vorbei war es mit der Knuddeloptik von Nintendo, auf Sonys neuer Konsole ging es erwachsener zur Sache. Dass die zeitlose Grafik vieler SNES Titel wesentlich besser altern würde, als die frühen 3d Versuche der Spiele Mitte der 90er konnten wir natürlich noch nicht ahnen. Und kein Spiel symbolisiert diese Zeit für mich mehr als der erste Teil der Resident Evil Reihe. Ihr erinnert euch an Platz 39? Dies hier ist das erwähnte zweite Spiel, was heutzutage nur noch schwer bekömmlich ist, was nicht nur an der Grafik, sondern auch an der berüchtigten „Panzer-Steuerung“ liegt. Aber was soll ich sagen? Ohne dieses mich so prägende Spiel würde sich diese Liste nicht komplett anfühlen. Und ohne die aus heutiger Sicht trashige Synchro und dilettantisch gespielten Realsequenzen wären uns einige Kultmomente entgangen. Schaut euch bitte genau JETZT das herrliche Intro an!

Plattformen: PlayStation, Saturn

 

 

 

 

 

Das war es mit dem ersten Teil und ich hoffe, ich konnte euch ein nostalgisches Seufzen entlocken. Der zweite Teil wird in den nächsten Wochen folgen und hoffentlich noch ein paar Überraschungen für euch bereithalten. Vielleicht ein kleiner Spoiler: Es werden weder MMOs noch ein GTA Teil auftauchen.

 

Die Plätze 25-11 findet ihr hier, direkt zur Top 10 geht es hier entlang.

4 Gedanken zu “30 Jahre Zocker – Lieblingsspiele Platz 50-26 (1/3)

  1. Wirklich eine sehr schöne Liste…ich persönlich bin zwar keine große Zockerin, das einzige Spiel, dass ich jemals ganz allein von Anfang bis Ende durchgezockt hab, war Chrono Trigger irgendwann Anfang der 2000er am PC, aber ich schaue sehr gerne Walkthroughs und liebe Game Two und ähnliche Magazine😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s